Release details

2018-05-16 12:40 CEST
  • Print
  • Share Share
de

BIG Blockchain Intelligence Group Inc. ("BIG") kommentiert wichtige Muster der internationalen Entwicklung in Bezug auf die Regulierung von Kryptowährungen und gibt politische Empfehlungen

VANCOUVER, British Columbia, Kanada, 16. Mai 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- BIG Blockchain Intelligence Group Inc. ("BIG" oder "das Unternehmen") (CSE:BIGG)(WKN:A2JSKG)(OTC:BBKCF), ein führender Entwickler von Such-, Risikobewertungs- und Datenanalyse-Blockchain-Technologielösungen ist erfreut, zu den drei wichtigsten Trends in Bezug auf Bestrebungen zur Regulierung von Kryptowährungen in einer Reihe von Ländern Stellung zu nehmen und gleichzeitig politische Empfehlungen hinsichtlich dieser Trends zu geben.

Neben der Bereitstellung von Blockchain-Technologie-Tools und forensischen Dienstleistungen beteiligt sich BIG auch an der Entwicklung von Richtlinien und Vorschriften, die Verwendung von Kryptowährungen auf sichere und transparente Weise unterstützen. Zu diesem Zweck führte BIG zuvor eine Studie mit dem U.S. Treasury Department durch, gründete im Mai 2018 eine Niederlassung in Washington, D.C., und kümmert sich derzeit um Partnerschaften mit Regulierungsbehörden, die von der Expertise von BIG im Bereich der Kryptowährung profitieren könnten. In enger Zusammenarbeit mit den Regulierungsbehörden, die alle unterschiedliche Meinungen zur Kryptowährung haben, konzentriert sich BIG darauf, den Behörden technisches Verständnis, Strategien und Lösungen anzubieten, die eingesetzt werden könnten, um kriminelle Aktivitäten im Zusammenhang mit Kryptowährungen einzudämmen.

Lance Morginn, der CEO von BIG, meinte dazu: "Der heutige Kryptowährungsmarkt und die Herausbildung von Regulierungen auf nationaler Ebene stehen noch am Anfang. Wir freuen uns darauf, einen Beitrag zur Gestaltung der Politik zu leisten, die zu einer breiten Einführung von Kryptowährungen führt. In den wichtigsten Ländern, die sich derzeit mit der neuen Ära der digitalen Währungen auseinandersetzen, zeichnen sich drei Muster ab. Unser Team bei BIG hat eine einzigartige Herangehensweise in Bezug auf politische Empfehlungen, die sich aus der Perspektive erfahrener Rechercheure und eines Such- und Analyseanbieters auf Basis von Big Data für den Kryptowährungsraum ergibt. Aus diesem Grund freuen wir uns, diese sich entwickelnden Regulierungsmuster und unsere politischen Empfehlungen offenzulegen."

Muster 1: Wachsende Erkenntnis in Bezug auf Sicherheitsrisiken
Immer mehr Länder erkennen die Notwendigkeit, Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit Kryptowährungen anzugehen, was eine positive Nachricht für die Zukunft der Kryptowährung und ihrer Nutzer ist. In den USA stellte deren Finanzminister Steve Mnuchin klar, dass sein Hauptaugenmerk bei Kryptowährungen darauf liegt sicherzustellen, dass sie nicht für illegale Aktivitäten genutzt werden. In Europa plant das britische Finanzministerium zusammen mit der EU, die Kryptowährungsplattformen zu ordnungsgemäßen Due-Diligence-Prüfungen von Kunden bei der Meldung verdächtiger Transaktionen zu verpflichten. In Russland erklärte Präsident Wladimir Putin, dass die Verwendung von Kryptowährungen ernste Risiken mit sich bringt, die von Geldwäsche über Steuerhinterziehung und Terrorismusfinanzierung bis hin zur Verbreitung betrügerischer Machenschaften reichen. Ähnliche Positionen wurden auch deutlich von anderen Ländern vertreten, darunter Kanada, Singapur und Indien, da sie es für Notwendig erachtet haben, Sicherheitsrisiken durch die Regulierung von Technologie und Kryptowährungen anzugehen.

Muster 2: Widersprüchliche Positionen in Bezug auf die Regulierung von Kryptowährungen
Viele Länder haben Schwierigkeiten zu entscheiden, wie sie die Regulierung von Kryptowährungen generell angehen sollen. Laut dem Bitcoin Magazine haben die USA derzeit keine kohärente Richtung in Bezug auf die Regulierung von Kryptowährungen, außer dass es bald Regelungen geben soll, und Russland sowie Südkorea können sich anscheinend nicht entscheiden, wie mit Regulierungen von Kryptowährungen verfahren werden soll. Singapur hatte im Vergleich zu vielen anderen asiatischen Ländern eine relativ laxe Haltung, begann aber, im ersten Quartal 2018 eine etwas weniger liberale Haltung einzunehmen. Indien hat sich von einem freundlichen Umfeld für Kryptowährungen zu einem Land entwickelt, das seit 2018 resolut gegen Kryptowährungen vorgeht. Australiens anfängliches "Laissez-faire" in Bezug auf Kryptowährungen im Jahr 2015 hat sich seit Kurzem dahingehend verändert, dass deren Regierung nach dem Finanzskandal um die Commonwealth Bank of Australia 2017 ihre Gesetze zur Verhinderung von Geldwäsche verschärft hat und versucht, digitale Währungen zu regulieren.

Ausnahmen von diesem Muster sind China auf der konservativen Seite, das konsequent größere Schritte unternommen hat, um den Spielraum für Kryptowährungen einzuschränken, und die Schweiz auf der liberalen Seite, die sagt, sie wolle "die Krypto-Nation" sein. Trotz dieser Ausnahmen ist das vorherrschende Muster in dieser frühen Phase eine uneinheitliche nationale Haltung gegenüber der Regulierung von Kryptowährungen.

Muster 3: Kryptowährung als mögliche Lösung zur Vermeidung von Fiatgeldproblemen und Sanktionen
Es gibt eine wachsende Zahl von Ländern, die Kryptowährungen einsetzen, um Fiatgeldprobleme zu lösen und internationale Sanktionen zu vermeiden. Zum Beispiel hat die venezolanische Regierung ihre eigene, auf Öl basierende, staatlich abgesegnete "Petro"-Kryptowährung angekündigt, um die durch internationale Sanktionen geschwächte Wirtschaft des Landes wieder aufzurichten, und bietet nun anderen Nationen, die Venezuelas Öl mit Petro-Coins kaufen, Rabatte an. Andere Länder, die an der Entwicklung eigener Kryptowährungen arbeiten, um Wirtschaftssanktionen zu umgehen, sind der Iran, die Krim und Russland mit seinem CryptoRuble. Unterdessen nutzte Nigeria im Jahr 2017 Kryptowährungen, um zu verhindern, dass Fiatwährungskontrollen eingeführt werden, um die Rezession des Landes einzudämmen, was zu einem 1500%igen Boom des Bitcoin-Handels führte.

Politische Empfehlungen von BIG
Als Antwort auf diese drei aufkommenden Trends in Bezug auf die Regulierung von Kryptowährungen freut sich das Team von BIG, seine wichtigsten Empfehlungen vorstellen zu können.

Empfehlung zum Umgang mit Sicherheitsrisiken
Gesetze und Vorschriften sind für jede Technologie notwendig - vor allen, wenn es um Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Sanktionsvermeidung geht. Staaten können die damit verbundenen Risiken mit einem durchdachten und wohlüberlegten Ansatz angehen, der es ermöglicht, die Vorteile der Technologie zu nutzen und gleichzeitig das Risiko zu mindern. Die Einbeziehung der Branche für digitale Währungen in die Entwicklung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Finanzkriminalität wird der Schlüssel bei der Förderung der Fortschritte und des gesellschaftlichen Nutzens verminderter Kosten und erhöhter Sicherheit sein. Wichtige Beiträge der Branche könnten die Teilnahme an staatlichen Foren und Task Forces sowie die Bereitstellung innovativer und für beide Seiten vorteilhafter Ansätze zur Bekämpfung der Geldwäsche (Anti-Money Laundering) und der Terrorismusfinanzierung (Counter-Terrorist Financing) sein sowie Überprüfungen auf den Gebieten KYC (Know Your Customer) und KYT (Know Your Transaction).

Empfehlung bezüglich inkonsistenter nationaler Standpunkte zur Regulierung von Kryptowährungen
Im günstigsten Fall kann die Gestaltung nationaler Politik leicht zu einem Silo-Prozess werden. Die Folge können Verordnungen sein, die in relativer Isolation erdacht und entwickelt wurden, was dazu führen kann, dass sich die offiziellen Positionen eines Staates drastisch verändern und es sogar kostspielige Umkehrungen im Großhandel geben kann. Ein solcher länderspezifischer Ansatz der Politikgestaltung ist für die Entwicklung einer Kryptowährungspolitik nicht förderlich, da die digitalen Währungen innerhalb der nationalen Grenzen oder durch traditionelle steuerliche Regulierungen kaum reguliert werden können. Stattdessen können Staaten auf den grenzenlosen Charakter von Kryptowährungen reagieren, indem sie grenzüberschreitende Ansätze zur Politikgestaltung verfolgen. Die Entwicklung einer transnationalen Gesetzgebung und Strafverfolgung könnte den einzelstaatlichen Standpunkten ein neues Maß an Stabilität verleihen. Der Prozess könnte von zwischenstaatlichen Organisationen wie der Financial Action Task Force (FATF) erleichtert werden, während die Branche zur Weitergabe von Erkenntnissen beitragen kann, insbesondere dort, wo es um internationale Verbrechen in Verbindung mit Kryptowährungen geht.

Empfehlung für Kryptowährungen als mögliche Lösung bei Fiatgeldproblemen
Das Aufkommen von Kryptowährungen bedeutet, dass wir uns in einer neuen Währungsära befinden, die unweigerlich neue Paradigmen in Bezug auf Risikomanagement, AML und CTF sowie neue Tools und Lösungen erfordert, um die spezifischen Risiken und Vorteile digitaler Währungen anzugehen.
In den kommenden Jahren wird es noch mehr Nationen, Kriminelle und Einzelpersonen geben, die Wege finden, Kryptowährungen zu nutzen, die mit Fiatgeld nie möglich waren. Da sich die Regeln in Bezug auf digitale Währungen geändert haben, werden auch die Staaten gezwungen sein, bei der Gesetzgebung neue Wege zu gehen. Die Regulierung wird wirksamer sein, wenn sie darauf abzielt, Kryptowährungen zu akzeptieren, anstatt sie abzuwehren, deren Beitrag in der Finanzlandschaft zu optimieren, anstatt ihn einzuschränken, und sich auf Rechenschaftspflicht statt auf absolute Kontrolle zu konzentrieren. Auch hier kann die Kryptowährungsbranche eine Rolle spielen, indem sie Einblicke in innovative politische Empfehlungen gibt, die mit der schnellen Innovation im digitalen Währungsmarkt Schritt halten können.

Verweise
Carlisle, David. "Virtual Currencies and Financial Crime: Challenges and Opportunities." Royal United Services Institute for Defence and Security Studies, März 2017.

Nelson, Andrew. "Cryptocurrency Regulation in 2018: Where the World Stands Right Now." Bitcoin Magazine, 1. Februar 2018, bitcoinmagazine.com/articles/cryptocurrency-regulation-2018-where-world-stands-right-now

Malwa, Shaurya. "Is 2018 the Year of Cryptocurrency Regulation?" BTCManager.com, 13. März 2018, https://btcmanager.com/2018-year-cryptocurrency-regulation

Jackson, Dave. "Iran Plans to Design Its Own Digital Currency." Stockhouse, 1. Mai 2018, http://www.stockhouse.com/news/newswire/2018/05/01/iran-plans-to-design-its-own-digital-currency

Im Namen des Verwaltungsrats
Lance Morginn
Chief Executive Officer

Über BIG Blockchain Intelligence Group Inc.
BIG Blockchain Intelligence Group Inc. bringt Sicherheit und Verantwortung in die neue Ära der Kryptowährung. BIG hat QLUETM, eine neue Blockchain-agnostische Such- und Analyse-Engine entwickelt, die es RegTech-, Strafverfolgungs- und staatlichen Behörden ermöglicht, Kryptowährungstransaktionen auf forensischer Ebene visuell zu erkennen, zu verfolgen und zu überwachen. Unser kommerzielles Produkt "BitRank VerifiedTM" bietet einen "Risiko-Score" für Bitcoin-Wallets, sodass RegTech, Banken, Geldautomaten, Börsen und Einzelhandelsunternehmen die geltenden regulatorischen bzw. Compliance-Anforderungen erfüllen können.

Über BitRank VerifiedTM
BIG hat BitRank VerifiedTM als Goldstandard in der Branche für die Bewertung und Prüfung von Kryptowährungstransaktionen entwickelt. BitRank VerifiedTM bietet der Finanzwelt eine vereinfachte Front-End-Ergebnisseite, die es kundenorientierten Kassierern, Börsen, E-Commerce-Standorten und Einzelhändlern ermöglicht zu ermitteln, ob eine geplante Transaktion sicher akzeptiert werden kann, fragwürdig ist oder abgelehnt werden sollte. BitRank VerifiedTM und seine API sind maßgeschneidert, um dem RegTech-Sektor ein zuverlässiges Tool zur Verfügung zu stellen, mit dem er seine regulatorischen Anforderungen erfüllen und gleichzeitig das Risiko von Geldwäsche oder anderen kriminellen Aktivitäten minimieren kann.

Über QLUETM
QLUE(TM) (Qualitative Law Enforcement Unified Edge) ermöglicht es Strafverfolgungs- und RegTech-Ermittlern, dem "virtuellen Geld" buchstäblich zu folgen. QLUE(TM) enthält moderne Techniken und einzigartige Suchalgorithmen, um verdächtige Aktivitäten bei Bitcoin- und Kryptowährungstransaktionen aufzuspüren. Es ermöglicht Ermittlern, bei ihrem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung, Menschen-, Drogen- und Waffenhandel sowie gegen Kinderpornografie, Korruption, Bestechung, Geldwäsche und sonstige Internetkriminalität Transaktionen schnell und visuell zu erkennen, zu verfolgen und zu überwachen.

Investor Relations - USA

KCSA Strategic Communications
Valter Pinto, Managing Director
Scott Eckstein, VP of Market Intelligence
E-Mail: BlockChainGroup@KCSA.com
Tel.: +1-212-896-1254

Investor Relations - Kanada
Skanderbeg Capital Advisors
Adam Ross
E-Mail: adam@skanderbegcapital.com
Tel.: +1-604-687-7130

BIG Investor Relations
Anthony Zelen
Tel.: +1-778-819-8705
E-Mail: anthony@blockchaingroup.io

Für weitere Informationen und um sich für die Mailingliste von BIG zu registrieren, besuchen Sie unsere Website unter https://www.blockchaingroup.io/. Folgen Sie uns unter @blocksearch auf Twitter. Oder besuchen Sie SEDAR unter www.sedar.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen:

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemeldung sind zukunftsgerichtete Aussagen, zu denen auch die Fertigstellung der Suchtechnologie-Software und andere Angelegenheiten zählen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die keine historischen Fakten darstellen, und umfassen Aussagen zu Ansichten, Plänen, Erwartungen oder Absichten, die Zukunft betreffen. Solche Informationen sind generell anhand der Verwendung von zukunftsweisenden Wörtern wie "können", "erwarten", "schätzen", "vorhersehen", "beabsichtigen", "glauben" und "fortfahren" oder deren Verneinungen oder ähnlichen Bezeichnungen zu erkennen. Die Leser werden darauf hingewiesen, sich nicht über Gebühr auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen, da nicht gewährleistet werden kann, dass die Pläne, Absichten und Erwartungen, die diesen zugrunde liegen, auch realisiert werden können. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen typischerweise zahlreichen Annahmen, bekannten und unbekannten Risiken sowie Unsicherheiten, sowohl allgemeiner als auch spezifischer Art, die dazu beitragen könnten, dass die Vorhersagen, Schätzungen, Prognosen, Vorausplanungen und sonstigen zukunftsgerichteten Aussagen nicht eintreten werden. Zu diesen Annahmen, Risiken und Unwägbarkeiten zählen unter anderem die Wirtschaftslage im Allgemeinen und die Situation der Kapitalmärkte im Besonderen, sowie weitere Faktoren, von denen viele nicht im Einflussbereich von BIG liegen. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen werden ausdrücklich durch diesen Warnhinweis eingeschränkt. Man darf sich nicht über Gebühr auf solche zukunftsgerichteten Aussagen verlassen, da BIG nicht garantieren kann, dass sich diese als richtig erweisen werden. Zu den wesentlichen Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen von BIG abweichen, zählen unter anderem die Stimmung der Verbraucher gegenüber den Produkten von BIG und der Blockchain-Technologie im Allgemeinen, technische Mängel, der Wettbewerb und die Nichterfüllung von vertraglichen Pflichten durch die Vertragspartner.

Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Soweit nicht gesetzlich vorgeschrieben, hat BIG weder die Absicht noch die Pflicht, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen zu aktualisieren oder zu überarbeiten. Darüber hinaus ist BIG nicht verpflichtet, Stellung zu den Erwartungen oder Aussagen von Dritten im Hinblick auf die oben beschriebenen Angelegenheiten zu beziehen.

HUG#2193195