Release details

2018-05-16 03:59 CEST
  • Print
  • Share Share
de fr

Merus gibt bekannt, dass ein Artikel zum einzigartigem Wirkungsmechanismus von MCLA-128, der wirksam HER3-Signalabläufe blockiert, in "Cancer Cell" veröffentlicht wurde

UTRECHT (Niederlande), 15. Mai 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- Merus N.V. (Nasdaq:MRUS), ein Unternehmen im Bereich der klinischen Immunonkologie, das neuartige bispezifische Antikörpertherapeutika (Biclonics®) entwickelt, hat heute bekanntgegeben, dass der einzigartige Wirkungsmechanismus von MCLA-128, dem am weitesten fortgeschrittenen Biclonics®-Kandidaten des Unternehmens, der sich an HER2- und HER3-exprimierende solide Tumorzellen bindet und wirksam die Signalabläufe auf dem HRG/HER3-Signalweg blockiert, in einem Artikel mit dem Titel "Unbiased Combinatorial Screening Identifies a Bispecific IgG1 that Potently Inhibits HER3 Signaling via HER2-Guided Ligand Blockade" (Unvoreingenommenes kombinatorisches Screening identifiziert einen bispezifischen IgG1, der HER3-Signalabläufe über eine HER2-gelenkte Liganden-Blockade wirksam blockiert) in der Ausgabe der Zeitschrift "Cancer Cell" vom Mai 2018 veröffentlicht wurde.

"Diese Studie zeigt die Leistungsfähigkeit des empirischen funktionellen Screenings, innovative biologische Wirkungen festzustellen, die einzigartig für das bispezifische Antikörperformat sind", sagte Dr. Mark Throsby, Executive Vice President und Chief Scientific Officer von Merus. Es war bisher schwierig, effektiv auf den HRG/HER3-Tumorsignalweg abzuzielen. Mithilfe eines unvoreingenommenen kombinatorischen Screenings konnten wir einen bispezifischen Antikörper identifizieren, der einen einzigartigen Mechanismus einsetzt, um selektiv und wirksam die Signalabläufe über diesen Signalweg zu blocken (Dock & Block(TM)). Der Entwicklungskandidat, der aus dieser Arbeit hervorgegangen ist, MCLA-128, wird im Rahmen mehrerer klinischer Studien bewertet. Es wird angenommen, dass dieser Signalweg das Tumorwachstum vorantreibt und gegen bestehende, dem Behandlungsstandard entsprechendeTherapien resistent ist. Wir erwarten, dass MCLA-128 die Behandlung von Krebspatienten bei einer Vielzahl von Indikationen verbessern wird."

PB4188, der Forschungskandidat, der in dem Artikel beschrieben wird, wurde nach der Untersuchung eines großen Panels von über 500 bispezifischen Antikörpern in entsprechenden funktionellen Assays identifiziert. Mithilfe eines Struktur-Funktionsansatzes zeigte Merus, dass PB4188 einen einzigartigen Mechanismus einsetzt, um das Wachstum von Tumoren zu hemmen, indem es an HER2 andockt und die Liganden-Wechselwirkungen mit HER3 blockiert und dadurch die Stabilisierung des HER2:HER3-Heterodimers und das Aufrechterhalten der Signalabläufe verhindert. Die Aktivität von PB4188 zeigte sich von zunehmenden Konzentrationen von HRG, dem Liganden für HER3, der die autokrine oder parakrine Signalumgebung des Tumors spiegelt, unbeeinflusst - im Gegensatz zu monoklonalen Antikörpern gegen die gleichen Ziele, die als Monotherapien oder in Kombination getestet wurden. Diese in vitro-Ergebnisse wurden in vier unabhängigen und pathophysiologisch relevanten Xenotransplantatmodellen überprüft, die eine Dosisabhängigkeit und Korrelation mit relevanten pharmakodynamischen Faktoren aufzeigten.

MCLA-128, der Entwicklungskandidat von PB4188, wird derzeit in einer klinischen Studie der Phase II in Kombination mit derzeitigen Behandlungsstandards bei zwei Populationen mit metastasierendem Brustkrebs untersucht, unter anderem auch bei HER2-positiven Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs und hormonrezeptorpositiven Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs und niedrigem HER2-Wert. Darüber hinaus wird MCLA-128 in einer klinischen Studie der Phase I/II als Monotherapie für die Behandlung von Magen-, Ovarial-, Endometrium- und nicht-kleinzelligem Lungenkrebs getestet.

Über Merus N.V.

Merus ist ein Unternehmen im Bereich der klinischen Immunonkologie, das unter der Bezeichnung Biclonics® innovative Therapeutika aus humanen bispezifischen Antikörpern in voller Länge entwickelt. Biclonics® basieren auf dem vollständigen IgG-Format und werden unter Verwendung von industriellen Standardprozessen hergestellt. In vorklinischen und klinischen Studien wurde beobachtet, dass mehrere Merkmale der Biclonics mit den Merkmalen herkömmlicher menschlicher monoklonaler Antikörper identisch sind, z. B. lange Halbwertszeit und geringe Immunogenität. Der am weitesten entwickelte bispezifische Antikörper-Produktkandidat von Merus, MCLA-128, wird in einer Kombinationsstudie der Phase II untersucht, an der zwei Patientinnengruppen mit metastasierendem Brustkrebs teilnehmen. Darüber hinaus wird MCLA-128 in einer klinischen Studie der Phase I/II für die Behandlung von Magen-, Ovarial-, Endometrium- und nicht-kleinzelligem Lungenkrebs getestet. Der zweitfortgeschrittenste bispezifische Antikörper-Produktkandidat von Merus, MCLA-117, wird derzeit in einer klinischen Studie der Phase I entwickelt, an der Patienten mit akuter myeloischer Leukämie teilnehmen. Bei dem Unternehmen befindet sich auch eine Reihe von proprietären bispezifischen Antikörperkandidaten in der präklinischen Entwicklung, darunter MCLA-158, der für die Bindung an Krebsstammzellen konzipiert ist und zur potenziellen Behandlung von Patienten mit Darmkrebs oder anderen soliden Tumoren entwickelt wird, sowie der in Zusammenarbeit mit der Incyte Corporation entwickelte MCLA-145, der für die Bindung an PD-L1 und an ein zweites immunmodulatorisches Ziel konzipiert ist, zu dem keine weiteren Angaben gemacht werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von Merus: www.merus.nl.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sind als zukunftsgerichtete Aussagen anzusehen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Ausarbeitung klinischer Entwicklungspläne und die klinische Entwicklung unserer bispezifischen Antikörperkandidaten, das Design und das Behandlungspotenzial unserer bispezifischen Antikörperkandidaten, einschließlich MCLA-128, MCLA-117, MCLA-158 und MCLA-145, die Fähigkeit von MCLA-128, die Behandlung von Krebspatienten bei einer Vielzahl von Indikationen zu verbessern, das Behandlungspotenzial des Wirkungsmechanismus von MCLA-128 und die Fähigkeit des funktionellen Screenings von Merus, innovative biologische Wirkungen festzustellen, die einzigartig für das bispezifische Antikörperformat sind.

Diese zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf den aktuellen Erwartungen der Geschäftsführung. Diese Aussagen sind weder Versprechen noch Garantien und unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen wichtigen Faktoren, die dazu führen können, dass unsere tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge erheblich von den zukünftigen Ergebnissen, Entwicklungen oder Erfolgen abweichen, die durch die zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Hierzu gehören unter anderem unser Bedarf an zusätzlichen finanziellen Mitteln, die ggf. nicht verfügbar sind, so dass wir unsere Geschäfte gegebenenfalls einschränken oder Rechte an unseren Technologien oder an Biclonics® und bispezifischen Antikörperkandidaten abtreten müssen; potenzielleVerzögerungen beim Erhalt der gesetzlichen Zulassung, die sich auf die Vermarktung unserer Produktkandidaten und die Erwirtschaftung von Umsätzen auswirken; das langwierige und teure Verfahren zur Entwicklung klinischer Arzneimittel mit ungewissem Ausgang; die Unvorhersehbarkeit unserer in der präklinischen Phase durchgeführten Entwicklungsbemühungen, marktfähige Arzneimittel zu entwickeln; mögliche Verzögerungen bei der Aufnahme von Patienten, was den Erhalt der benötigten gesetzlichen Zulassungen negativ beeinflussen könnte; unsere Abhängigkeit von Dritten bei der Durchführung unserer klinischen Studien und die nicht zufriedenstellende Leistungsfähigkeit dieser Dritten; dass wir im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit Incyte ggf. keine geeigneten Biclonics® oder bispezifischen Antikörperkandidaten identifizieren oder dass die Leistungsfähigkeit von Incyte bei unserer Zusammenarbeit ggf. nicht zufriedenstellend ist; unsere Abhängigkeit von Dritten hinsichtlich der Produktion unserer Produktkandidaten, die unsere Entwicklungs- und Vertriebsbemühungen ggf. verzögert, verhindert oder beeinträchtigt; der Schutz unserer unternehmenseigenen Technologie; unsere Patente werden möglicherweise für ungültig oder nicht durchsetzbar befunden, von Mitbewerbern umgangen und unsere Patentanträge werden möglicherweise als die Vorschriften und Verordnungen der Patentierbarkeit nicht erfüllend befunden; es gelingt uns möglicherweise nicht, bestehende und potenzielle Gerichtsverfahren wegen Verletzung des geistigen Eigentums Dritter zu gewinnen; und unsere eingetragenen oder nicht eingetragenen Markenzeichen oder Handelsnamen werden möglicherweise angefochten, verletzt, umgangen oder für generisch erklärt oder als gegen andere Marken verstoßend erachtet.

Diese und andere wichtige Faktoren, die im Abschnitt "Risk Factors" (Risikofaktoren) unseres Jahresberichts auf Formular 20-F aufgeführt sind, den das Unternehmen bei der Securities and Exchange Commission (SEC) am 28 April 2017 eingereicht hat, und unsere sonstigen bei der SEC eingereichten Berichte können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den ausdrücklichen oder impliziten Informationen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen dieser Pressemitteilung enthalten sind. Diese zukunftsorientierten Aussagen geben die Einschätzungen des Managements zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung wieder. Wir sind berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu einem bestimmten Zeitpunkt ggf. zu aktualisieren und lehnen jedwede Verpflichtung dazu ab, auch wenn sich unsere Ansichten aufgrund zukünftiger Ereignisse ändern, es sei denn, dies ist durch das geltende Gesetz vorgeschrieben. Leser sollten sich an einem Datum nach der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung nicht darauf verlassen, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen unsere Ansichten widerspiegeln.

Kontakte:

Anleger:
Kimberly Minarovich
+1 646-368-8014
kimberly@argotpartners.com

Medien:
David Rosen
+1 212-600-1902
david.rosen@argotpartners.com 

HUG#2193073